GEDANKEN, frisch gedacht

Gerade haben wir es wieder getan. Wir haben den Kalender in der Agenda ausgetauscht. Ein Neues Jahr beginnt und zugleich halten wir auch Rückschau auf das vergangene 2008. Viel ist passiert, vieles hat sich gut entwickelt und doch ist und bleibt das Vermitteln von Partnerschaften, seriös gemacht, ein schwieriges Unterfangen. Ich verstehe vieles nicht und denke ständig über neue Möglichkeiten und Strategien nach wie ich meinen Kunden wirklich helfen und sie unterstützen kann.

Unser Leben ist endlich und zu weit glücklich älter werden  sollte doch möglich sein. Die Sehnsucht jedes Einzelnen ist da, aber die vielen wenn und abers auch. Die Ambivalenz sich auf altes verlassen zu können und dem Neuen doch eine Chance zu geben ist gross. Wieso ist es so schwierig dem Neuen eine Chance zu geben. Wieso verstehen Menschen nicht, dass sie sich die Zukunft verbauen wenn sie nicht den Mut haben sich auf Unbekanntes erstmal einzulassen und daurch neuen Erfahrungen Platz geben, Neues mit Gewohntem zu ergänzen macht den Menschen reicher!

Es gibt so viele Theorien und Experimente. Da werden weibliche und männliche, innere und äussere Wesenszüge studiert und die Versuchspersonen möglichst auf diese “Ideale” getrimmt, sich dann einander vorgestellt. Ich habe darüber in verschiedenen Publikationen gelesen, Dokumentarsendungen gesehen. Es funktioniert nicht. All diese Versuche, wissenschaftlich ausgetüftelte oder ganz einfache wie Speed-Flirting, alle haben miserable Erfolgsquoten.

Letztes Jahr hatte ich eine Anfrage eines Berner Biologen der mit Duftprofilen herausgefunden haben will, welche Menschen sich anziehen und welche nicht. Ich war nicht sehr überzeugt und kenne auch meine Kundschaft die sich auf solche Versuche schwer einlassen würden. Jetzt versucht er es mit einer anderen Agentur, relativ erfolglos, im Internet.

Eine andere junge Biologin aus Zürich, die mich mehr überzeugte, arbeitet mit ihrer Gruppe mit Speicheltest. In verschiedenen wissenschaftlichen Studien sagt man, dass biologisch kompatible Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben für eine langanhaltende und befriedigende Beziehung und für besseren Sex. Die Speichelbrobe wird anonym eingeschickt und ausgewertet. Das Resultat kann über ein Computerprogremm heruntergeladen und mit Proben anderer Probandenverglichen werden. Passen beide genetisch gut bis sehr gut zusammen,, dann hätte ein Paar sehr gute Chancen auf eine lange und erfüllte Beziehung. Neben der sozialen Komponente wäre dieser Baustein hilfreich die richtigen Menschen zusammen zu bringen. Obwohl ich über solche Sets verfüge, hat sich bis jetzt, jeder Kunde geweigert, bei diesem, momentan noch kostenlosen Experiment mitzumachen. Die Menschen scheinen Angst zu haben, vor was auch immer…….

Internetpartnersuche wird gross propagiert. Aber die Suche nach Liebe online ist längst nicht so erfolgreich wie propagiert. Das belegen Studien und Berichte von Frauen die es selber ausprobiert haben und darüber schrieben und zwar sehr viele.

Ist es ein Zeichen unseres Werte- und Kulturwandels, dass wir Mühe haben uns auf eine neue Beziehung einzulassen? Ist es unser ureigenstes Problem Sehnsucht nach einem Gegenüber zu haben und dann doch aus Angst vor Nähe nicht damit umgehen zu können?

Gerne würde ich mit Euch dieses Kontroverse Thema diskutieren. Julia hat mir, mit Ihrem Beitrag anfangs Jahr, den Anstoss zu diesem neune Thema gegeben, und ich möchte ihr danken. Unser Leben wird immer endlicher.

Wer hat den Mut und die Lust mitzudiskutieren und wer hat Lust bei dem Speicheltestexperiment mitzumachen?

3 Kommentare zu “GEDANKEN, frisch gedacht

  1. Liebe Rowitha,
    ich weiss nicht, ob ich deine Fragen beantworten kann, ich kann dir nur erzählen, was ich momentan erlebe. Du fragst, warum es so schweierig ist, den/die Richtige/n zu finden. Meine Erfahrung ist folgende: Ich komme mir manchmal vor wie der berühmte Zauberlehrling. Der Entscheid, mich auf die Suche nach einem Partner zu machen, hat Unglaubliches ausgelöst in mir selbst. Aus der Suche nach dem “richtigen” Partner ist inzwischen eine ganz andere Suche geworden, die Suche nach der Antwort auf die Fragen: wer bin ich (und wenn ja, wieviele) und was will ich. Es ist eine intensive Beschäftigung mit mir selbst daraus geworden, mit meinen vergangenen Beziehungen, mit meinen eigenen Zielen, mit Verhaltensweisen, die ich verändern möchte, mit Ängsten, mit Träumen. Ich möchte ja nicht vermessen klingen, aber ich glaube, wenn ich Antworten auf diese Fragen gefunden habe, kann ich anders auf ein Gegenüber zugehen.
    Ja, und darum kann ich die Angst der Leute vor einem Test sehr gut verstehen (ich gehe davon aus, dass die meisten eine gewisse Ambivalenz in sich tragen). Wenn man von vorne herein weiss, dass die Voraussetzungen optimal sind, dann hat man keine Ausreden mehr wie falsche Sockenfarbe, unpassende Grösse, falscher Musikgeschmack oder Nasenbohren.
    Herzlichst,
    Julia

  2. Liebe Singles

    Probiert es doch einfach aus! Wir, als Labor erhalten Ihre persönlichen Daten gar nicht. Nur Roswitha Clavadetscher weiss, welches Resultat zu welchem Single passt. Probiert es aus und erfahrt, wie praktisch es ist, wenn man schon VOR dem ersten Date weiss, ob die Chemie stimmt.
    Liebe Grüsse
    Joelle Apter
    Geschäftsführerin GenePartner GmbH

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *